Ihre Steuerberater Richter & Ebner

Steuerliche Behandlung betrieblich und beruflich veranlasster Auslandsreisen ab 1.1.2016

Das Bundesfinanzministerium (BMF) hat mit Schreiben vom 9.12.2015 die Pauschbeträge
für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten für
beruflich und betrieblich veranlasste Auslandsdienstreisen ab 1.1.2016 bekannt
gemacht. Diese finden Sie auf der Internetseite des BMF unter: http://www.bundesfinanzministerium.de
und dort unter Service -> BMF-Schreiben.

Dabei ist bei eintägigen Reisen in das Ausland der entsprechende Pauschbetrag
des letzten Tätigkeitsortes im Ausland maßgebend. Bei mehrtägigen
Reisen in verschiedenen Staaten gilt für die Ermittlung der Verpflegungspauschalen
am An- und Abreisetag sowie an den Zwischentagen (Tagen mit 24 Stunden Abwesenheit)
Folgendes:

  • Bei der Anreise vom Inland in das Ausland oder vom Ausland in das Inland
    jeweils ohne Tätigwerden ist der entsprechende Pauschbetrag des Ortes
    maßgebend, der vor 24.00 Uhr Ortszeit erreicht wird.
  • Bei der Abreise vom Ausland in das Inland oder vom Inland in das Ausland
    ist der entsprechende Pauschbetrag des letzten Tätigkeitsortes maßgebend.
  • Für die Zwischentage ist in der Regel der entsprechende Pauschbetrag
    des Ortes maßgebend, den der Arbeitnehmer vor 24.00 Uhr Ortszeit erreicht.

Schließt sich an den Tag der Rückreise von einer mehrtägigen
Auswärtstätigkeit zur Wohnung oder ersten Tätigkeitsstätte
eine weitere ein- oder mehrtägige Auswärtstätigkeit an, ist für
diesen Tag nur die höhere Verpflegungspauschale zu berücksichtigen.

Für die in der Bekanntmachung nicht erfassten Länder ist der für
Luxemburg geltende Pauschbetrag, für nicht erfasste Übersee- und Außengebiete
eines Landes ist der für das Mutterland geltende Pauschbetrag maßgebend.

Bitte beachten Sie! Die Pauschbeträge für Übernachtungskosten
sind ausschließlich in den Fällen der Arbeitgebererstattung anwendbar.
Für den Werbungskostenabzug sind nur die tatsächlichen Übernachtungskosten
maßgebend; dies gilt entsprechend für den Betriebsausgabenabzug.