Ihre Steuerberater Richter & Ebner

Weihnachtsfeier / Betriebsveranstaltung

Zuwendungen eines Arbeitgebers anlässlich einer Betriebsveranstaltung
waren bis zum 31.12.2014 bei Überschreiten einer Freigrenze (von 110 €
je Mitarbeiter und Veranstaltung) als steuerpflichtiger Arbeitslohn zu qualifizieren.
Für Betriebsveranstaltungen ab dem 1.1.2015 wurde die bisherige Freigrenze
von 110 € in einen "Freibetrag" umgewandelt. Die Umwandlung in
einen Freibetrag bedeutet, dass Aufwendungen bis zu dieser Höhe steuerfrei
bleiben, auch wenn der Betrag pro Veranstaltung und Arbeitnehmer überschritten
wird. Nur der überschrittene Betrag ist dann steuer- und sozialversicherungspflichtig.

Beispiel: Unternehmer X lädt seine 10 Mitarbeiter zu einer Weihnachtsfeier
ein. Die Kosten für die Feier betragen 1.500 €. Seit dem 1.1.2015
gilt: Auch wenn in diesem Fall der Freibetrag von 110 € pro Mitarbeiter
überschritten wurde, sind hier grundsätzlich nur die überschreitenden
Aufwendungen in Höhe von (150 € – 110 € Freibetrag =) 40 €
steuer- und sozialversicherungspflichtig. Sie bleiben dann sozialversicherungsfrei,
wenn sie der Arbeitgeber mit 25 % pauschal besteuert.

Alle Aufwendungen, auch die "Kosten für den äußeren Rahmen
der Betriebsveranstaltung (z. B. Fremdkosten für Saalmiete und "Eventmanager"),
werden in die Berechnung einbezogen. Gleichfalls sind die geldwerten Vorteile,
die Begleitpersonen des Arbeitnehmers gewährt werden, dem Arbeitnehmer
als geldwerter Vorteil zuzurechnen.

Bitte beachten Sie: Eine begünstigte Betriebsveranstaltung liegt
nur dann vor, wenn sie allen Angehörigen des Betriebs oder eines Betriebsteils
grundsätzlich offensteht. Eine Betriebsveranstaltung wird als "üblich"
eingestuft, wenn nicht mehr als 2 Veranstaltungen jährlich durchgeführt
werden. Auf die Dauer der einzelnen Veranstaltung kommt es nicht an. Demnach
können auch mehrtägige Betriebsveranstaltungen begünstigt sein.
Übersteigt der Betrag 110 €, ist der Vorsteuerabzug (insgesamt) nicht
möglich.